Bremsbeläge

Alles, was du über Bremsbeläge für Scheibenbremsen am Fahrrad wissen musst

Für eine entspannte Ausfahrt mit deinem Fahrrad sind die Bremsen ein wichtiger Bestandteil. Bei hochwertigeren Trekkingrädern und Mountainbikes kommen häufig Scheibenbremsen zum Einsatz. Diese kennzeichnen sich dadurch, dass Bremsbeläge entweder mechanisch oder hydraulisch über einen Bremshebel ausgelöst gegen eine Scheibe gedrückt werden. Außerdem ist auf diese auch bei nassen Fahrbedingungen Verlass. Erfahre im Folgenden alles, was du zum Thema Bremsbeläge für Scheibenbremsen am Fahrrad wissen musst.

Bremsbeläge für das Fahrrad online kaufen

Bremsen sind für sichere Fahrten sowohl im Straßenverkehr als auch mitten in der Natur wichtig. Egal, wo du fährst, du musst dich auf deine Bremsen am Fahrrad verlassen können. Besonders die Beläge der Scheibenbremsen sind aufgrund der hohen Reibung Verschleißteile, welche regelmäßig kontrolliert werden sollten, vor allem vor längeren Ausfahrten. Durch diese Kontrolle kannst du die Beläge rechtzeitig austauschen. Da sich Scheibenbremsen von alleine nachstellen und somit der Weg, den der Bremshebel zurücklegt, gleich bleibt, ist eine Sichtkontrolle notwendig. Spätestens, wenn metallische Geräusche zu hören sind oder die Bremskraft erheblich nachlässt, sollten die Beläge vor der Weiterfahrt ausgetauscht werden. Wichtig ist, dass der Check der Bremsbeläge sowohl vorne als auch hinten durchgeführt wird, da der Verschleiß nicht unbedingt gleichmäßig ist. Solltest du ein Vielfahrer sein, empfiehlt es sich, Ersatzteile direkt auf Lager zu haben, um schnell reagieren zu können. Bremsbeläge können einfach online bestellt werden.

Materialien der Bremsbeläge und deren Einfluss auf das Bremsen

So vielfältig wie die Anforderungen an Fahrräder und deren Nutzung sind, so unterschiedlich sind auch die Materialien, die bei Bremsbelägen für Scheibenbremsen zur Auswahl stehen. Die folgende Liste enthält die am meisten verbreiteten Materialien und enthält für jede Anforderung die richtige Wahl.

  • Organische Bremsbeläge
  • Bremsbeläge aus Sintermetallen
  • Mischung aus organischen Materialien und Sintermetallen

Organische Bremsbeläge

Bei organischen Bremsbelägen wird die Reibwirkung durch organische Materialien wie z.B. aus Gummi und Harzen erzielt. Hohe Bremskräfte sind für organische Bremsbeläge charakteristisch. Diese sind für eine Vielzahl an Einsatzgebieten die richtige Wahl. Häufig erzielen Bremsbelege aus organischen Materialien einen guten Kompromiss zwischen Bremskraft und Langlebigkeit.

Die Marke EBC unterteilt die Bremsbeläge in Greenstuff und Redstuff. Die Greenstuff Bremsbeläge sind vielseitig einsetzbar. Egal, ob auf der Straße, querfeldein oder beim Tracking, der Belag ist dabei eine gute Wahl. Sie bieten eine hohe Verzögerung bei mittlerer Lebenszeit. Die Redstuff Bremsbeläge zeichnen sich durch höchste Bremswirkung aus, sodass sie besonders für das Downhillfahren und zum Mountainbiken geeignet sind

Bremsbeläge aus Sintermetallen

Bremsbeläge aus Sintermetallen zeichnen sich durch die geringe Verschleißgeschwindigkeit aus. Durch die hohe Wärmeleitfähigkeit wird die Hitze besser abgeführt. Diese gelten als langlebiger als organische Bremsbeläge. Durch die größere Härte ist der Verschleiß der Bremsscheibe stärker. Außerdem neigen sie dazu stärker zu quietschen als organische Bremsbeläge.

Auf einen Blick – organisch oder Sintermetalle im Vergleich

Organische Bremsbeläge Bremsbeläge aus Sintermetallen
Weicher Härter
Geringe Geräuschentwicklung Höhere Geräuschentwicklung
Verschleißen schneller Extrem Langlebig

Bremsbeläge beim Fahrrad selber wechseln

Der erfahrene und leidenschaftliche Fahrradbegeisterte erledigt den Austausch von Verschleißteilen häufig selbst. Das spart Geld und kann noch dazu ein schöner Teil des Fahrrad Fahrens sein. Generell ist es hilfreich, wenn das Fahrrad stabil aufgehängt ist. Alternativ kannst du das Fahrrad auch umdrehen. Das Hinterrad sollte frei drehbar sein.

1. Schritt: Rad ausbauen

Ein erster wichtiger Schritt, um ungestört an der Bremse arbeiten zu können, ist der Ausbau des Laufrades.

2. Schritt: Ausbau der alten Bremsbeläge

In diesem Schritt werden die alten Bremsbeläge aus dem Bremssattel gezogen. Ein kurzer Check der ausgebauten Bremsbeläge, gibt dir Aufschluss darüber, ob die Bremse in Ordnung ist. Das ist genau dann der Fall, wenn beide Bremsbeläge gleichmäßig abgefahren sind.

3. Schritt: Reinigung und Vorbereitung für Einbau

Da bereits alles demontiert ist, empfiehlt es sich die Bremssättel zu reinigen. Gerade der innenliegende Bremskolben sollte gründlich abgeputzt werden.

4. Schritt: Neue Bremsbeläge einbauen

Die Bremssättel werden durch Formschluss befestigt. Lege dafür die Spreizklammer um beide Bremsbeläge und drücke diese zusammen. Somit lassen sich die Bremsbeläge einsetzen.

5. Schritt: Rad einbauen

Geschafft, die Bremsbeläge sind erfolgreich ausgetauscht. Nun setzt du das Laufrad wieder ein.

Die Bremsbeläge richtig einbremsen

Ein letzter wichtiger Punkt ist das Einbremsen. Zu Beginn steigst du auf das Fahrrad, fährst langsam und lässt die Bremsbeläge leicht schleifen. Danach solltest du beschleunigen und kräftig bremsen. Wiederhole diesen Schritt bis zu 30 Mal, um sicher zu gehen, dass die Bremsen eingebremst sind. Das Ziel des Einbremsens ist es, unter kontrolliert herbeigeführten Bedingungen die Reibfläche zwischen Bremsbelag und Scheibe zu optimieren.

Kann man verölte Bremsbeläge reinigen?

Leider lassen sich verölte Bremsbeläge nicht reinigen. Die Poren im Material nehmen das Öl auf. Dieses lässt sich nicht mehr entfernen. Du solltest also im Umgang mit Ölen oder Fetten besonders vorsichtig sein und Abstand von den Bremsbelägen halten. Sollten die Bremsbeläge doch einmal verölt sein, hilft nur eins – wechseln.

Was ist bei verglasten Bremsbelägen zu tun?

Ist die Oberfläche deiner Bremsbeläge geschlossen und schimmert glänzend und du hörst Quietschgeräusche beim Bremsen? Dann sind die Bremsbeläge an deinem Fahrrad verglast. Verglaste Bremsbeläge können zum Teil repariert werden. Durch das Schleifen mit mittelgrober Körnung kann die oberste Schicht abgetragen werden. Sobald sich wieder eine matte Oberfläche zeigt, stellt sich wieder eine höhere Bremspower ein und auch das Quietschen sollte abnehmen.

Ein zusammenfassendes FAQ

Wie oft müssen Bremsbeläge getauscht werden?

Das hängt von der Häufigkeit des Fahrens, von dem Fahrstil und von den Bedingungen ab. Um sicher zu gehen, dass deine Bremsbeläge einwandfrei sind, überprüfe sie regelmäßig, achte auf Geräusche und die Bremskraft.

Kann man Bremsbeläge selber tauschen?

Ja – kleinere Reparaturen können selbst am Fahrrad vorgenommen werden. Mit ein wenig Fingerfertigkeit und Geduld kann dies sogar ein toller Bestandteil des Radfahrens sein.

Welche Arten von Materialien gibt es bei Bremsbelägen?

Man unterscheidet zwischen organischen Bremsbelägen und Bremsbelägen aus Sintermetallen.

Wieso quietschen meine Bremsen?

Die Ausprägung des Quietschens hängt zum einen vom Material der Bremsbeläge ab zum anderen aber auch am Zustand. Solltest du verglaste Bremsbeläge haben, kommt es häufig zu lauten Quietschgeräuschen. Bremsbeläge aus Sintermetallen neigen eher zum Quietschen als die aus organischen Materialien.

Welche Fahrrad Scheibenbremsen gibt es?

Das Prinzip der Scheibenbremse ist grundsätzlich gleich. Dennoch kann die Bremskraft entweder mechanisch oder hydraulisch herbeigeführt werden. Geht es darum eine möglichst hohe Bremskraft zu erzielen, ist die hydraulische Bremse zu bevorzugen.